Wissens-Check für das elektronische Patientendossier (EPD)

Ein EPD eröffnen – aber wo?

Das EPD wird in der Schweiz dezentral eingeführt. Es gibt nicht nur eine, sondern mehrere regionale und nationale Umsetzungen, die offiziell zertifiziert werden – nach den schweizweit gleichen Regeln und Gesetzen. 

Schweizer Karte mit regelmässig verteilten Symbolen für etwa 10 EPD-Anbieter. Alle sind vernetzt.

Getragen von Gesundheitseinrichtungen

Anbieter eines EPD sind Zusammenschlüsse von Gesundheitsfachpersonen und ihren Einrichtungen: etwa Spitäler, Pflegeheime, Geburtshäuser, Arztpraxen, Apotheken, Spitex-Dienste oder Rehabilitationskliniken.

Regional oder national

Die EPD-Anbieter können dezentral oder auf nationaler Ebene entstehen. Weil es verschiedene EPD-Anbieter gibt, wird das EPD nicht überall gleich aussehen.

Ein EPD eröffnen

Auf dieser Webseite finden Sie eine Übersicht zu den zertifizierten EPD-Anbietern. Um ein EPD zu eröffnen, müssen Sie schriftlich einwilligen. Danach erhalten Sie eine eindeutige Nummer zur Identifizierung. Dafür ist die Angabe Ihrer AHV-Nummer notwendig.

EPD-Anbieter wechseln

Sie können den Anbieter des EPD jederzeit wechseln. Dabei ist wichtig zu wissen:

  • Die Dokumente in Ihrem EPD bleiben bestehen.
  • Hingegen müssen Sie die Zugriffsberechtigungen neu einstellen, die Stellvertreter nochmals registrieren und auch die Ermächtigungen für die Weitergabe der Zugriffsrechte neu erteilen.

Wissens-Check
Kann ich mein EPD auch in anderen Regionen mit anderen Anbietern nutzen?

Bitte wählen Sie alle korrekten Antworten aus (Mehrfachauswahl möglich):