Wie komme ich zu einem EPD?

Bis zum EPD sind es wenige Schritte – das Anmeldeverfahren unterscheidet sich aber von Anbieter zu Anbieter.

1. Wahl des EPD-Anbieters

Auf dem Übersichtsportal finden Sie alle zertifizierten EPD-Anbieter mit den wichtigsten Angaben. Weitere Informationen und Unterstützung finden Sie teilweise auch bei Patientenorganisationen, Gesundheitsligen oder Gesundheitsfachpersonen.

Zur Übersicht der EPD-Anbieter

 

2. Eröffnungsstelle finden

Ebenfalls auf dem Übersichtsportal ist angegeben, wo Sie ein EPD eröffnen können. Je nach EPD-Anbieter ist die Eröffnung zum Beispiel bei einem Spital, einer Apotheke, einer öffentlichen Stelle (z. B. bei der Post) oder online möglich.

 

3. Elektronische Identität beziehen

Für den sicheren Zugriff auf das EPD brauchen Sie eine zertifizierte elektronische Identität. Wie Sie diese erhalten, unterscheidet sich ebenfalls von EPD-Anbieter zu EPD-Anbieter. Bei einigen geschieht dies im gleichen Schritt wie die EPD-Eröffnung. Auf der Übersichtsseite der Herausgeber von Identifikationsmitteln finden Sie heraus, welche Herausgeber nach dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier zertifiziert sind. Weitere Informationen zu den elektronischen Identitäten, die von den einzelnen EPD-Anbietern akzeptiert werden, finden Sie auf deren jeweiligen Websites.

Zur Übersicht der Herausgeber von Identifikationsmittel

Warum brauche ich eine elektronische Identität?

Illustrations

4. Einwilligung für das EPD

Bevor ein EPD eröffnet werden kann, müssen Sie schriftlich oder digital dazu einwilligen. Die Einwilligung ist nur gültig, wenn Sie vorher ausführlich über das EPD und seine Regeln informiert wurden.

 

5. Ihr EPD eröffnen

Für die Eröffnung des EPD müssen Sie sich ausweisen und brauchen daher einen gültigen Ausweis aus der folgenden Liste:

  • Schweizer Pass
  • Schweizerische Identitätskarte
  • Ausweise B, C, Ci, F*, G, L, N*, S*
  • Alle Legitimationskarten, welche vom Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ausgestellt worden sind

Ausserdem ist die Angabe der AHV-Nummer notwendig, damit Sie eine eindeutige Patienten-Identifikationsnummer erhalten können. Sie finden Ihre AHV-Nummer auf Ihrer schweizerischen Krankenversicherungskarte. Wenn Sie keine AHV-Nummer besitzen, kann der EPD-Anbieter eine für Sie verlangen.

Wofür braucht es eine Patienten-Identifikationsnummer? 

 

6. Ihr EPD einrichten

Nun können Sie sich im Zugangsportal Ihres EPD-Anbieters in Ihr EPD einloggen. Im EPD können Sie nach Ihren Gesundheitsfachpersonen suchen und ihnen Zugriffsrechte erteilen, Ihre Dokumente verwalten und eigene Dokumente im EPD ablegen. 

Testen Sie Ihr EPD Wissen

Wie gut kennen Sie das EPD?

Testen Sie Ihr Wissen mit 10 Fragen! Sie finden hier die wesentlichen Informationen zum EPD zusammengefasst und mit Kontrollfragen ergänzt.