Navigieren auf patientendossier.ch

Häufige Fragen Wer bietet das EPD an?

Anbieter eines EPD sind organisatorische Zusammenschlüsse von Gesundheitsfachpersonen und ihren Einrichtungen: sogenannte «Gemeinschaften» oder «Stammgemeinschaften». Mitglieder einer (Stamm-)Gemeinschaft sind etwa Spitäler, Pflegeheime, Geburtshäuser, Arztpraxen, Apotheken, Spitex-Dienste oder Rehabilitationskliniken.

Schweizer Karte mit regelmässig verteilten Symbolen für etwa 10 EPD-Anbieter. Alle sind vernetzt.

Regional und national

Die EPD-(Stamm-) Gemeinschaften können dezentral in den Versorgungsregionen entstehen. Denkbar sind auch nationale EPD-(Stamm-)Gemeinschaften, die bestimmte Berufsgruppen ansprechen – zum Beispiel eine Stammgemeinschaft der Apotheken oder der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Weil es verschiedene EPD-Anbieter gibt, wird das EPD nicht überall gleich aussehen.

«Stammgemeinschaften» mit Patienten

Stammgemeinschaften müssen mehr Anforderungen erfüllen als Gemeinschaften, da die Bevölkerung ihr EPD nur in den Stammgemeinschaften eröffnen kann. Die Stammgemeinschaften informieren die Patientinnen und Patienten umfassend über das EPD, lassen die Einwilligung der Patienten persönlich oder digital rechtsgültig unterschreiben und eröffnen anschliessend deren Dossier.

Zuletzt geändert am 15.05.2018

Testen Sie Ihr EPD Wissen

Wie gut kennen Sie das EPD?

Testen Sie Ihr Wissen mit 10 Fragen! Sie finden hier die wesentlichen Informationen zum EPD zusammengefasst und mit Kontrollfragen ergänzt.